neues Buch ab März 2017

Kinderlose – Die neuen Sündenböcke der Nation

Vögeln für den Kaiser, für den Führer, gegen den Kommunismus, für die Rentenkasse – Kinder zu gebären fürs Vaterland hat in Deutschland eine lange Tradition. Doch es ist eine kurzsichtige, dumme Politik. Man rechnet mit Kindern, die nicht geboren sind. Mit Geld, das noch nicht erwirtschaftet ist. Und wundert sich, wenn dem System der Zusammenbruch droht.
Doch es sind nicht die Kinderlosen, die das Rentensystem zerstören. Das System zerstört sich selbst, weil die deutsche Rentenversicherung einem Schneeballsystem gleicht. Und Politiker die Rentenkasse plündern.  Um diese Fehler zu vertuschen, machen Politiker Kinderlose zu Sündenböcken. Der demografische Wandel ist eine Lüge, mit der Politik gemacht wird.
Was außerdem geschickt unter den Tisch gekehrt wird: Die Kritik an Kinderlosen ist eine zutiefst frauenfeindliche Debatte. Es sind nun mal die Frauen, die Kinder gebären. Und sie bezahlen  in diesem Land nicht selten mit ihrer beruflichen Existenz dafür.
Politiker in diesem Land wollen, dass Frauen mehr Kinder kriegen. Doch wehe, Frauen lassen sich darauf ein.  Überall stehen Fallen, in die sie tappen können: Elternzeitfalle, Teilzeitfalle, Armutsfalle, wenn sie ihre Kinder alleine erziehen müssen. Alle werden zur Rentenfalle.
Wenn sie erstmal Kinder haben, lässt die Politik Frauen im Stich. Vater Staat verrät seine Töchter.

Vater Staat verrät seine TöchterPolitiker und Politikerinnen in diesem Land wollen, dass Frauen mehr Kinder kriegen. Doch wehe, Frauen lassen sich darauf ein. Wenn sie erstmal Kinder haben, lässt die Politik Frauen im Stich. Vater Staat verrät seine Töchter.
Die deutsche Rentenversicherung ist ein SchneeballsystemEs ist Bullshit, dass Kinderlose für den Zusammenbruch des Rentensystems verantwortlich sind. Es ist das System, das sich selbst zerstört, weil die deutsche Rentenversicherung einem Schneeballsystem gleicht. Anstatt diesen Fehler zu korrigieren, machen Politiker Kinderlose zu Sündenböcken.
Frauenfeindliche DebatteIch will dieses Buch als feministischen Aufschrei verstanden wissen. Die Kritik an Kinderlosen ist eine zutiefst frauenfeindliche Debatte. Es sind nunmal die Frauen, die Kinder gebären. Und sie zahlen in diesem Land die Zeche dafür.
Neue Sündenböcke braucht das LandPolitiker machen Kinderlose zu Sündenböcken, um davon abzulenken, dass sie es sind, die die Rentenkasse plündern. Politiker machen Kinderlose zu Sündenböcken, um davon abzulenken, welche Privilegien sie sich gönnen. Und wie sie die Steuerzahler ausnehmen. Während Frauen, die Kinder kriegen, in diesem Land ihre Existenz riskieren oder einen hohen Preis fürs Muttersein zahlen.
Familienwahlrecht - ein Gau für die Emanzipation der FrauKeine 100 Jahre, nachdem Frauen das erste Mal in Deutschland wählen durften, fordern hochrangige Politiker ein Familienwahlrecht, das der Stimme einer Frau erst Gewicht verleiht, wenn sie Kinder geboren hat. Ein Rückschritt ins vorherige Jahrhundert.
Vögeln fürs Vaterland hat eine lange TraditionVögeln für den Kaiser. Für den Führer. Gegen den Kommunismus. Und nun für die Rentenkasse. Vögeln fürs Vaterland hat in Deutschland eine lange Tradition. Dabei ist es eine kurzsichtige, dumme Politik. Man rechnet mit Kindern, die noch gar nicht geboren sind. Und mit Geld, das nicht mal erwirtschaftet ist.
Das missbrauchte GeschlechtEntweder Frauen werden bestraft, weil sie Kinder geboren und erzogen haben und die Rente nicht reicht. Oder man bittet sie zur Kasse, weil sie eben gerade keine Kinder geboren haben. In diesem Land wird keine Gelegenheit ausgelassen, um Frauen auszubeuten.
Demografie und Demagogie gehen Hand in HandDie Deutschen werden immer älter. Es werden zu wenig Kinder geboren. Das gefährdet den Wohlstand. Und ruiniert die Sozialsysteme. Dieser sozialpolitische Dreiklang ist eine Lüge, mit der Politik gemacht wird. Demografie und Demagogie gehen in Deutschland Hand in Hand.
Kluge an die GebärfrontDie Nazis wollten »reinrassigen, erbgesunden Nachwuchs« für den »deutschen Volkskörper«. Heute sollen die Klugen an die Gebärfront.